Informácia o dokumente



In: Historický časopis, vol. 67, no. 5
Eva Kowalská

BUSINESS DIRECTED BY AN ARISTOCRAT:: THE ESTABLISHMENT AND FIRST YEARS OF THE TEXTILE FACTORY AT UHROVEC (1845–1851)

Detaily:

Rok, strany: 2019, 809 - 837
Jazyk: eng
Kľúčové slová:
Kingdom of Hungary. Uhrovec. Karl Zay. History of manufacturing. Textile industry. 19th century.
Typ článku: štúdia / article
Typ dokumentu: časopis / Journal

O článku:

The (Fein) Tuchfabrik at Uhrovec was established in a region that apparently lacked material and infrastructure pre-conditions. However, the project had another comparative advantage – the strong capital of the owner, a rich aristocrat with connections that enabled him to successfully establish himself in the economic space of Upper Hungary. Count Karl Zay was a supporter of liberalism and of progressive business aims such as railways and steam ships. The factory had various company shops and a network of customers across the Kingdom of Hungary. In the revolutionary period it began to profit from supplying the army, county units and the gendarmerie or police. However, state orders were also a risk factor in the form of unrealistic conditions from the side of customers, which gradually began to threaten the profitability of the business. At the beginning of this cooperation, the factory immediately began to make losses, which began to threaten its functioning. The study analyses the process of establishment of the factory, the financial questions of building and equipping it, the questions of personnel and the material functioning as well as the social security of the workers, a large proportion of whom were women.

Die (Fein)Tuchfabrik in Uhrrovec ist ein bisher unbekanntes, aber doch ausreichend aussagekräftiges Beispiel für die Errichtung einer Fabrik „auf der grünen Wiese“. Sie entstand in einer Region, die dazu keine ausreichenden materiellen und infrastrukturellen Voraussetzungen hatte. Das Projekt hatte jedoch einen anderen komparativen Vorteil – ein starkes Kapital, über das der Eigentümer, ein wohlhabender Aristokrat mit Beziehungen, die ihm eine erfolgreiche Etablierung im wirtschaftlichen Bereich von (Ober)Ungarn ermöglichten, verfügte. Der Graf Karol Zay war ein Anhänger des Liberalismus nicht nur in Bezug auf die politische Anordnung von Ungarn vor 1848, sondern auch auf seine wirtschaftliche Entwicklung. Er hat auch andere progressive Geschäftsabsichten (Eisenbahnbau, Dampfschifffahrt) unterstützt und war in der Lage, eine Geschäftsbeziehung mit einem stabilen Kunden – Armee und Gendarmerie – aufzunehmen. Die Studie analysiert den Prozess des Aufbaus der Fabrik, finanzielle Seite des Baus und der Einrichtung, Fragen der Personal- und Materialfunktion, sowie die Fragen der sozialen Sicherheit der Arbeiter (ein bedeutender Teil von ihnen waren Frauen). Die Fabrik hatte mehrere Firmengeschäfte und ein Netz von Abnehmern in Ungarn. Während der Revolution begann sie aus den Lieferungen für die Armee, Militia Portalis und Gendarmerie zu profitieren. Die öffentlichen Aufträge haben jedoch gleichzeitig einen Risikofaktor in Form von unrealistisch eingestellten Bedingungen seitens der Abnehmer dargestellt, die allmählich die Rentabilität des Geschäfts zu gefährden begannen. Gleich am Anfang dieser Zusammenarbeit verzeichnete die Fabrik einen Verlust, der ihren Betrieb zu gefährden begann.

Ako citovať:

ISO 690:
Kowalská, E. 2019. BUSINESS DIRECTED BY AN ARISTOCRAT:: THE ESTABLISHMENT AND FIRST YEARS OF THE TEXTILE FACTORY AT UHROVEC (1845–1851). In Historický časopis, vol. 67, no.5, pp. 809-837. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2019.67.5.2

APA:
Kowalská, E. (2019). BUSINESS DIRECTED BY AN ARISTOCRAT:: THE ESTABLISHMENT AND FIRST YEARS OF THE TEXTILE FACTORY AT UHROVEC (1845–1851). Historický časopis, 67(5), 809-837. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2019.67.5.2

O vydaní:

Vydavateľ: Historický ústav SAV / Institute of History of the Slovak Academy of Sciences
Publikované: 17. 2. 2019