Facebook Instagram Twitter RSS Feed Back to top

«LA SITUATION N’EST PAS ENCORE CRITIQUE...» LES PROBLÈMES DE CONTRÔLE DE LA SLOVAQUIE DANS LA CORRESPONDANCE MARKOVIČ – BENEŠ – ŠROBÁR (FÉVRIER – MAI 1919)

In: Historický časopis, vol. 65, no. 5
Étienne Boisserie
Detaily:
Rok, strany: 2019, 879 - 894
Jazyk: eng
Kľúčové slová:
Ivan Markovič. Vavro Šrobár. MPS. Italian military mission. Slovak political Catholicism.
Typ článku: / Articles; Studien
Typ dokumentu: časopis / Journal
O článku:
The study analyses how the prevailing situation in Slovakia during the first months of 1919 was reported in part of the official or more informal correspondence between Ivan Markovič and Vavro Šrobár on the one hand and Edvard Beneš on the other. Some specific material problems occurred and the Czechoslovak authorities faced the reluctance of part of the civilian population. They also had to cope with the Italian military mission that was widely considered unreliable and Hungarian-leaning. The core of the correspondence is made up of considerations on the material and political uncertainties arising from the lasting shortages, the weakness of the nascent Czechoslovak apparatus and the latter’s difficulties stabilizing the situation in the whole region (and more specifically in some counties). As the weeks went by, the importance of a final decision regarding the borders with Hungary was firmly underlined, while the Slovak authorities were poorly informed on the overall diplomatic and political situation in Paris. Meanwhile, Slovak political Catholicism remained ambiguous and led agitation challenging and potentially weakening the Czechoslovak authorities. Markovič’s correspondence expresses the instability of the Czechoslovak authorities’ positions, shifting between partial improvements and lasting difficulties. At the end of April 1919, the overall situation remained precarious.

Diese Studie untersucht die Situation in der Slowakei im ersten Jahresdrittel 1919. Sie stützt sich dabei vor allem auf die Briefe, die Ivan Markovič an Edvard Beneš, den tschechoslowakischen Außenminister, der sich zur Friedenskonferenz in Paris aufhielt, und an Vavro Šrobár, den slowakischen Gesandten in Bratislava, adressierte. Der Autor legt den Fokus unter Einbezug dreier zentraler Punkt auf jenen Teil, der dem slowakischen Kontext der Zeit gewidmet ist. Der erste dieser Punkte ist die tatsächliche Übernahme der zivilen Verwaltung und die damit verbundenen Schwierigkeiten, es folgen, zweitens, das Zusammenspiel von ziviler Macht in der Tschechoslowakei und der italienischen Militärführung in der Slowakei und schließlich, drittens, die politischen Probleme, die sowohl aufgrund der Vorbehalte bestimmter Teile der Bevölkerung gegenüber den neuen Autoritäten wie auch durch die, besonders durch katholische slowakische Organisationen geführte politische Unruhe, auftraten. Diese drei wichtigen Aspekte werden dabei in den Kontext der Unsicherheit im Bezug auf die schlussendlichen Grenzen zwischen der Tschechoslowakei und Ungarn, die dazu beiträgt, die strukturellen Schwächen der tschechoslowakischen Führung in der Slowakei zu verstärken, gestellt. Die Korrespondenz Ivan Markovičs bezeugt einerseits eine Besserung in einigen Bereichen, besonders eine Veränderung in der Haltung eines Teils der Bevölkerung nachdem Béla Kun in Ungarn an die Macht kam, aber andererseits auch bleibende Schwierigkeiten. Gegen Ende des Monats April und zu Beginn des Monats Mai tritt die neue militärische Krise vor einem unverändert instabilen Hintergrund auf.
Ako citovať:
ISO 690:
Boisserie, É. 2019. «LA SITUATION N’EST PAS ENCORE CRITIQUE...» LES PROBLÈMES DE CONTRÔLE DE LA SLOVAQUIE DANS LA CORRESPONDANCE MARKOVIČ – BENEŠ – ŠROBÁR (FÉVRIER – MAI 1919). In Historický časopis, vol. 65, no.5, pp. 879-894. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2017.65.5.5

APA:
Boisserie, É. (2019). «LA SITUATION N’EST PAS ENCORE CRITIQUE...» LES PROBLÈMES DE CONTRÔLE DE LA SLOVAQUIE DANS LA CORRESPONDANCE MARKOVIČ – BENEŠ – ŠROBÁR (FÉVRIER – MAI 1919). Historický časopis, 65(5), 879-894. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2017.65.5.5
O vydaní:
Vydavateľ: Historický ústav SAV / Institute of History of the Slovak Academy of Sciences
Publikované: 30. 3. 2019