Facebook Instagram Twitter RSS Feed Back to top

The preparation and course of the land reform in Slovakia, 1939–1945

In: Historický časopis, vol. 66, no. 5
Martina Fiamová
Detaily:
Rok, strany: 2019, 901 - 932
Jazyk: eng
Kľúčové slová:
Land reform. Agricultural policy. Aryanization.
Typ článku: / Articles
Typ dokumentu: časopis / Journal
O článku:
The subject matter of land reform and the related issue of ensuring that land was owned by ethnic Slovaks, had already appeared in Slovakia in the time of autonomy after 6 October 1938. Reflections about the change of land ownership from the beginning referred not only to Jews, but also to the land of foreigners, the land allotted within the 1st land reform, as well as to the land of Slovaks. The prepared land reform was supposed to compensate for the iniquities caused by the 1st land reform and return the land back “to the hands of those who truly work on it”. Unlike the owners of shops and enterprises, Jewish landowners did not represent a very large class of people, but even in spite of this fact, the following Aryanization of this Jewish land property was subject to corruption. The local and state authorities as well as common people participated in the process of transferring Jewish land into the hands of “Aryans”. However the Slovak government failed in its effort to create a strong middle class of peasants who would support Hlinka’s Slovak People’s Party.

Das Hauptziel der slowakischen Bodenreform aus den Jahren 1939–1945, das von der Regierungsmacht auch der Öffentlichkeit präsentiert wurde, beruhte in der Bildung einer starken mittleren Bauernschicht als „Elite und Wirbelsäule“ des slowakischen Volkes. Dieses Ziel stand im Zusammenhang mit der proklamierten Absicht der slowakischen Regierung, die sozialen Probleme der Landwirte zu lösen, wozu sich die Regierung schon während der Vorbereitung des Gesetzes über die Bodenreform äußerte. Auf der anderen Seite war die Befriedigung der Bodenansprüche der Mehrheit der slowakischen Bauern nicht realistisch. Die Art, wie das Gesetz über die Bodenreform vom 1940 geschrieben wurde, stellte ihre Verwirklichung in so komplizierter Weise dar, dass sich der erste Ankauf und die Zuteilung des Bodens erst im April 1941 vollzogen. In der gleichen Zeit wurde zugleich offensichtlich, dass die einzige tatsächliche Quelle der Bodenreform nur der Boden von Juden sein kann. Der Vorgang der Bodenreform in der Slowakei reduzierte sich allmählich auf die Arisierung. Der Boden sollte den „moralisch erhaltenen“ slowakischen Bürgern – Christen – zugeteilt werden. Trotz der wiederholten Erklärung des Staatlichen Bodenamtes, das mehrfach die Absicht erklärte, die Reform im Interesse „des gesamten Volkes“ und nicht nur manchen Einzelpersonen zu verwirklichen, war die Wirklichkeit eine andere. Im Rahmen der Reform wurden oft die Interessen der Personen berücksichtigt, die mit Hlinkas slowakischen Volkspartei verbundenen waren, die der Regierung loyal waren und die, die in der Ausstoßung der Judengemeinde aus dem wirtschaftlichen Leben eine große Gelegenheit zu Selbstbereicherung sahen. Durch solche Einbeziehung der Mehrheitsgesellschaft in die Verbrechen, gerichtet gegen Juden, versuchte das Regime auch ihre Treue zu „kaufen“. Die Ergebnisse der Reform erfüllten aber die Erwartungen der Regierung nicht und ihre Bodenreform brachte keine prinzipiellen Änderungen auf dem slowakischen Lande.
Ako citovať:
ISO 690:
Fiamová, M. 2019. The preparation and course of the land reform in Slovakia, 1939–1945. In Historický časopis, vol. 66, no.5, pp. 901-932. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2018.66.5.5

APA:
Fiamová, M. (2019). The preparation and course of the land reform in Slovakia, 1939–1945. Historický časopis, 66(5), 901-932. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2018.66.5.5
O vydaní:
Vydavateľ: Historický ústav SAV / Institute of History of the Slovak Academy of Sciences
Publikované: 30. 3. 2019