Facebook Instagram Twitter RSS Feed Back to top

Valentín Mančkovič – uhorský tlačiar v 16. storočí

In: Historický časopis, vol. 67, no. 3
Marta Špániová - Lucia Lichnerová - Zuzana Nemcová

Details:

Year, pages: 2019, 439 - 465
Language: slo
Keywords:
Valentín Mančkovič. History of book printing. Kingdom of Hungary. 16th century. Protestant book printing.
Article type: štúdia / article
Document type: časopis / Journal
About article:
The study is directed towards the activity of a wandering Protestant printer Valentín Mančovič in the Kingdom of Hungary in the 16th century. It summarizes his printing activity at Šintava, Plavecký Hrad, Hlohovec and Vižoľ. It comprehensively captures the life and work of Valentín Manč-kovič and on the basis of surviving archive sources corrects the hitherto inaccurate chronology of his printing of books. The language and content of his independent works and those produced in cooperation with Peter Bornemisza are also considered. The paper analyses the social circumstances of a moving printing press and gives information about Valentín Mančkovič’s translation activities.

Valentín Mančkovič war ein Wander-Typograf wahrscheinlich polnischer Herkunft, der im Gebiet von Ungarn in dem letzten Drittel des 16. Jahrhunderts an mehreren Orten wirkte, was für protestantische Typografen, die über keine Genehmigung zur Errichtung einer Druckerei von dem katholischen Herrscher verfügten, typisch war. In Schintau arbeitete er in den Jahren 1573–1578 beim protestantischen Wander-Typografen Peter Bornemis, im 1579 siedelten sie gemeinsam in die Burg Blasenstein um, wo die Druckerei Bornemis-Mančkovič nach der bisherigen Fachliteratur bis zum Jahre 1584 tätig sein sollte. Die bewahrte Aufzeichnung aus Banska Štiavnica vom Dezember 1582 belegt jedoch, dass Mančkovič bereits in diesem Jahr der ausschließliche Eigentümer und selbstständiger Typograf in der Druckerei zu Burg Blasenstein war, höchstwahrscheinlich war das so wegen der Verfolgung von Bornemis. Zum Jahreswechsel 1584/1585 zog Mančkovič mit der Druckerei nach Freistad um und hier wirkte er im Gebäude des Franziskanerklosters. Im 1589 übersiedelte er nach Vižoľ mit dem Ziel, die erste ungarische Bibel Übersetzung (sog. Bibel von Vižoľ) auszudrücken – hier wirkte er bis zum 1599. Hinsichtlich seiner Reformationsausprägung veröffentlichte Mančkovič ungarische und lateinische Werke für protestantische Konfession. In der Gegenwart kennen wir 27 Titel, obwohl es offensichtlich ist, dass es nur um einen Bruchteil dessen geht, was Mančkovič tatsächlich ausdrückte. Außer Bibel waren es auch theologische Schriften der ungarischen protestantischen Theologen, vor allem der Kryptocalvinisten, evangelische Meditationen, Gebete, Gelegenheitsdichtung, kleine Presse und Kalender. Neben den typografischen Aktivitäten widmete sich Mančkovič auch der Übersetzungstätigkeit aus dem Deutschen ins Ungarische.
How to cite:
ISO 690:
Špániová, M., Lichnerová, L., Nemcová, Z. 2019. Valentín Mančkovič – uhorský tlačiar v 16. storočí. In Historický časopis, vol. 67, no.3, pp. 439-465. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2019.67.3.3

APA:
Špániová, M., Lichnerová, L., Nemcová, Z. (2019). Valentín Mančkovič – uhorský tlačiar v 16. storočí. Historický časopis, 67(3), 439-465. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2019.67.3.3
About edition:
Publisher: Historický ústav SAV / Institute of History of the Slovak Academy of Sciences
Published: 6. 2. 2019