Facebook Instagram Twitter RSS Feed Back to top

NÁVŠTEVA ŠTÚROVCOV U JÁNA HOLLÉHO NA DOBREJ VODE. HISTORICKÝ (MIKRO)NARATÍV V KONTEXTE FORMOVANIA KOLEKTÍVNEJ PAMÄTI A IDENTITY SLOVÁKOV

In: Historický časopis, vol. 65, no. 2
Peter Macho

Details:

Year, pages: 2019, 239 - 264
Language: slo
Keywords:
History of Slovakia in the 19th and 20th centuries. Slovak nationalism. National story. Standard written language. Ján Hollý. Ľudovít Štúr.
Article type: / Articles; Studien
Document type: časopis / Journal
About article:
The study analyses the structural elements of the story of three members of Štúr’s group to the poet Ján Hollý. The meeting of representatives of the Protestant and Catholic intelligentsia in 1843 is one of the key moments in the Slovak national historical narrative. It symbolizes national unity overcoming confessional limitations. The author investigates this story as part of nationalist propaganda, pointing to its use for the needs of national ideology.

Die Studie untersucht das historische Mikronarrativ darüber, wie sich die drei Anhänger Štúrs, die Repräsentanten der Protestanten-Kommunität, mit J. Hollý, dem bedeutendsten Dichter seiner Zeit der die katholische Intelligenz repräsentierte, getroffen haben. Sie beinhaltet das Motiv des Entstehens der Schriftsprache als des Grundattributes der slowakischen Nationalidentität auf dem Hintergrund des Konsensus zwischen der katholischen und lutherischen Komponente der Gesellschaft. In den 40. Jahren des 19. Jahrhunderts erfüllte dieses Mikronarrativ die Funktion der Legitimation, es heiligte symbolisch die Sprach- und Nationalkonzeption von Ľudovít Štúr. Im Laufe des 20. Jahrhunderts begann es eine neue Funktionen zu erfüllen, vor allem die Edukationsund Sozialisierungsfunktion. Im Wesentlichen trug es zur Verbreitung der sozialen Vorstellung über die slowakische Nation als einer zweikonfessionellen Gesellschaft bei. Ein Teil der politischen und kulturellen Elite hat sich bereits in der Zwischenkriegszeit die Symbolik der Begegnung von Štúr und Hollý angeeignet und nutzte sie für Legitimierungs- und Propagationszwecke, für die nationalistische Mobilisation. Im 20. Jahrhundert hat sich das erwähnte Mikronarrativ unter die Gesellschaft auch dank modernerer Medien verbreitet (Rundfunk, Fernsehen). Die visuelle Wahrnehmung und die Massenperzeption startete jedoch bereits im Jahr 1935 der akademische Maler Andrej Kováčik mit seinen Ölgemälden, welche es in reproduzierter und verkleinerter Form auch in die Lehrbücher schafften.
How to cite:
ISO 690:
Macho, P. 2019. NÁVŠTEVA ŠTÚROVCOV U JÁNA HOLLÉHO NA DOBREJ VODE. HISTORICKÝ (MIKRO)NARATÍV V KONTEXTE FORMOVANIA KOLEKTÍVNEJ PAMÄTI A IDENTITY SLOVÁKOV. In Historický časopis, vol. 65, no.2, pp. 239-264. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2017.65.2.3

APA:
Macho, P. (2019). NÁVŠTEVA ŠTÚROVCOV U JÁNA HOLLÉHO NA DOBREJ VODE. HISTORICKÝ (MIKRO)NARATÍV V KONTEXTE FORMOVANIA KOLEKTÍVNEJ PAMÄTI A IDENTITY SLOVÁKOV. Historický časopis, 65(2), 239-264. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2017.65.2.3
About edition:
Publisher: Historický ústav SAV / Institute of History of the Slovak Academy of Sciences
Published: 30. 3. 2019