Facebook Instagram Twitter RSS Feed Back to top

SNAHY O OBMEDZENIE VYSOKOŠKOLSKÉHO ŠTÚDIA ŽIEN V OBDOBÍ SLOVENSKÉHO ŠTÁTU

In: Historický časopis, vol. 66, no. 4
Eva Škorvanková

Details:

Year, pages: 2019, 649 - 670
Language: slo
Keywords:
Women. Slovak Republic 1939-1945. Education. Slovak University (Universitas Slovaca Istropolitana) in Bratislava.
Article type: / Articles
Document type: časopis / Journal
About article:
The movement away from the democratic political principles of the Czechoslovak State during the period of autonomy and after the declaration of the Slovak State was also reflected in changes in the status of Slovak women in the political and social life of the country. This study focuses on the restriction and limitation of the education of girls and women in the wartime Slovak Republic. A very common argument for this policy of the Slovak conservative ruling elites was to achieve an idealized image of the Slovak woman as mother and housewife and to solve the social problems of the new State.

Nach der Autonomiekundgebung und nach der Entstehung des Slowakischen Staates bemühte sich die herrschende volksparteiische Elite, ihre konservativen Ideen über die sog. natürliche Berufung der Frau in der Gesellschaft auch im wirklichen Leben durchzusetzen. In der realen Regimepolitik äußerten sich diese idealen Vorstellungen durch die Kündigung der verheirateten Frauen bei dem staatlichen und öffentlichen Dienst, durch Aufhebung der Koedukation, durch Beschränkung oder Regelung der Mittelschulbildung der Mädchen und durch das Vorhaben der zeitweisen Beschränkung des Hochschulstudiums an der Slowakischen Universität in Bratislava. Das Hauptargument für die Realisierung der einzelnen Maßnahmen im Bereich der Ausbildung und Beschäftigung der Frauen war vor allem der Ruf nach deren Rückkehr in die Familie – zur Ehe, zur Mutterschaft und Haushaltspflege. Der Tätigkeitsbereich für die Frauen war nur im privaten Gebiet der Ehe und Familie bestimmt. Ihre Ausbildung und Erziehung sollten dieser „natürlichen“ Aufgabe im Leben ganz unterstellt sein. Die Mädchen sollten die Hausarbeiten, den Haushalt und die Wirtschaft richtig und ökonomisch führen lernen und sich ordentlich für die Rolle der Mutter vorbereiten. Die Ausbildung der Mädchen sollte reduziert und den praktischen Bedürfnissen des familiären Lebens und der Mutterschaft untergestellt werden. Mit der Beschränkung der Hochschulbildung der Mädchen an der philosophischen, naturwissenschaftlichen und medizinischen Fakultät sollte man die Zahl der weiblichen Absolventinnen der Universität reduzieren und damit eine potentielle Konkurrenz für die Männer auf dem Arbeitsmarkt beseitigen. Aus dem Jurastudium sollten die Frauen ganz und gar ausgeschieden werden.
How to cite:
ISO 690:
Škorvanková, E. 2019. SNAHY O OBMEDZENIE VYSOKOŠKOLSKÉHO ŠTÚDIA ŽIEN V OBDOBÍ SLOVENSKÉHO ŠTÁTU. In Historický časopis, vol. 66, no.4, pp. 649-670. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2018.66.4.4

APA:
Škorvanková, E. (2019). SNAHY O OBMEDZENIE VYSOKOŠKOLSKÉHO ŠTÚDIA ŽIEN V OBDOBÍ SLOVENSKÉHO ŠTÁTU. Historický časopis, 66(4), 649-670. ISSN 2585-9099. DOI: https://doi.org/10.31577/histcaso.2018.66.4.4
About edition:
Publisher: Historický ústav SAV / Institute of History of the Slovak Academy of Sciences
Published: 30. 3. 2019